ALLGEMEINES VERFÜGUNGSZENTRUM DER UNIVERSITÄT, SIEGEN

Wettbewerb 2011: 1. Preisgruppe

Im baulich sehr heterogen Umfeld des Universitätsstandorts Adolf-Reichwein-Campus wird eine besondere Qualität des Grundstücks und des Ortes in den Vordergrund gestellt: die Landschaft mit ihrer Topografie und ihrer Öffnung ins Siegerland fließt unter einem Baukörper hindurch, der als kraftvoller, aufgeständerter „Winkel“ eine Eingangssituation für die angrenzenden Hochschulbauten bildet. Die Durchlässigkeit wird im Erdgeschoss durch ein offenes und dreiseitig erschlossenes Foyer erreicht, in dem lediglich die Versammlungsräume angeordnet werden. Eine Freitreppe mit hohen Aufenthaltsqualitäten und eine elegante Rampe verbinden die Campus-Achse (Hans Holbein Str.) im Osten mit der Rasenfläche (Campus-Wiese) im Westen. Das Foyer bietet einen repräsentativen Eingangsbereich und für Veranstaltungen in den Sälen einen angemessenen und großzügigen Vorbereich. Vorgelagerte Terrassen schaffen eine zusätzliche Aufenthaltsqualität und einen schönen Übergang zu der neuen Grünfläche im Winkel des Gebäudes. Zugunsten dieser Freifläche wird auf dem Gelände auf einen Teil der vorhandenen Stellplätze verzichtet. Dadurch wird von Norden nicht nur ein mit der Topografie schwingender Zugangsweg möglich, sondern vor allem auch eine attraktive Grünzone, die den Studierenden Raum zum Verweilen und Kommunizieren bietet.